Monthly Archives: April 2010

Concrete Playground 2010 // Essen

»Concrete Playground« ist eine Veranstaltungsreihe zu den Themen
Streetart und Streetwear – ein Kooperationsprojekt der Jiri M.R. Katter, 247STYLE.NET und Heimatdesign.

ESSEN // ZECHE ZOLLVEREIN // FÖRDERMASCHINENHALLE 1/2/8
In der Fördermaschinenhalle 1/2/8 der Essener Zeche Zollverein wird von Mai bis Oktober 2010 ein Kommunikationszentrum mit Streetart-Archiv, Mediacorner und eine Pop-up-Gallery eingerichtet. In dieser Gallery werden in Wechselausstellungen Werke von Pionieren und Nachwuchskünstlern der Straße präsentiert. Folgende Artist stellen aus:

ABOVE | AD ENTRY | BASE23 | BISERAMA | BRES | BUFF DISS | CLEMENS BEHR | D*FACE | DAVID RADON | EAST ERIC | EKOSYSTEM.ORG | FYE / EPSC CREW | GRAFFITI MAGAZINE | JUST | MARTHA COOPER | MATTHIAS GEPHART / DISTURBANITY | NIELS ”SHOE” MEULMAN | OVNI | ROBERT MATZKE | STICKERDUDE & FRIENDS | SIGN / VIA GRAFIK | VAN LAAK | 44FLAVOURS

Neben den Ausstellungen in der großen Halle finden im Nebenraum Workshops, Vorträge und Filmvorführungen statt. In der durch Verlage und Institutionen aus dem Streetartbereich unterstützten Medienecke findet man wichtige und aktuelle Buch- und Magazinerscheinungen.

Eröffnung: 07.05.2010 / 18.00h

www.concrete-playground.com

CPG 2010 // Grand Opening Party im Shanghai

Ein Tag nach der Eröffnung auf Zollverein feiern wir ausgiebig in angemessenem Stil mit Andre Galuzzi und Langenberg.

Wo: Hotel Shanghai / Sa. 08.05.2010 / Steelerstrasse 33 / 45127 Essen

Concrete Playground 2010 // Bochum

BOCHUM // LEERSTANDSBESPIELUNG UND SCREENING AKTIONEN
Diverse Schaufenster von Leerständen in der Bochumer Innenstadt werden als temporäre Ausstellungsorte dienen und über einen Zeitraum von 3 Wochen mit lokalen und internationalen Künstlern und Designern gefüllt werden. Weiterhin werden von Bochum aus Guerilla Screening Aktionen umgesetzt.

www.concrete-playground.com

Concrete Playground 2010 // Dortmund

DORTMUND // CONCRETE PLAYGROUND MEETS STREETLAB
Streetlab, die Plattform für Street Culture aus Amsterdam bringt junge Modemacher,Bands, DJ’s und Street Artists und Fotografen aus den Niederlanden nach Dortmund. Dort treffen sie auf die kreative Szene aus dem Ruhrgebiete und machen während des Juicy Beats Festival im Westfalenpark ein Containerdorf zum Melting Pot. Insgesamt werden mehr als 30 Container mit junger Streetculture gefüllt sein.

Das Juicy Beats Festival ist eines der größten Elektronik- und Independent-Musk-Festivals aus NRW Hier kann man in entspannter Atmosphäre auf den zahlreichen Bühnen im schönen Westfalenpark vom Tag bis in die Nacht internationale, wie auch regionale Künstler sehen.

www.concrete-playground.com

Dortmund.Kreativ.stars im Mai

streetculture als Projekt für Studenten der FH Dortmund im Fach Baukonstruktion 2/3
Die Aufgabe ?Haltestelle – Überdachung im öffentlichen Raum” haben Studenten des 6. und 7. Semesters mit vielfältigen und überaschenden Entwürfen gelöst, die sie bis in die baukonstruktiven Details zeichnerisch erfasst haben. Die Bedeutung einer Stadtbahnhaltestelle und die oft schwierige Wechselwirkung zwischen Entwurf und Konstruktion standen dabei im Vordergrund. Die Arbeiten werden als Modelle und Zeichnungen bei uns ausgestellt. Die Ausstellungreihe DORTMUND.KREATIV.stars wird mit freundlicher Unterstützung der Wirtschaftsförderung Dortmund unterstützt.

Eröffnung: 06. Mai / 18:00 Uhr

Begrüßung: Reinhild Kuhn (Heimatdesign)
Einführung: Susanne Schamp (Schamp & Schmalöer)

Designkiosk gestartet

Der Designkiosk Ruhr ist gestartet. Auch bei uns gegenüber ist einer der 30 Kioske zu finden, der ganz großartige Designideen in einem Format von höchstens 11 x 11 cm und einem Preis von unter 20 Euro anbietet. Die Tour zu den 29 anderen Kiosken kann man dann mit einem August Brompton Fahrrad geniessen.
Hier mehr www.designkiosk-ruhr.de

Projektraum Fotografie eröffnet

Seit Anfang März existiert in der Dortmunder Innenstadt der Projektraum Fotografie. In Nähe des U-Turms präsentieren Haiko Hebig, Gerhard Kurtz und Daniel Sadrowski fotografische Positionen aus der Region und dem In- und Ausland. Neben Ausstellungen sind Vorträge, Buchpräsentationen und Diskussionsrunden geplant. Ziel ist es, den Projektraum zu einem Ort zu machen, an dem sich Fotografen, Sammler und andere Fotointeressierte treffen, austauschen und vernetzen und die drei Betreiber parallel an eigenen Projekten arbeiten. Mit dem Angebot von Prints in Einzelexemplaren, Sammelmappen und Abonnements eröffnen die drei Fotografen Interessenten zudem die Möglichkeit, Sammlungen zeitgenössischer Fotografie aufzubauen.

Arbeiten von Stephen Gill sind das Thema der ersten Ausstellung, deren Vernissage am 28. April gleichzeitig Eröffnungsfeier des Projektraums ist. Gezeigt werden Fotobücher und Fotografien aus den Serien Billboards, Inivisble, Hackney Wick, Hackney Flowers, Buried und Archaeology in Reverse. Der Schwerpunkt liegt auf den vier letztgenannten Serien, die Gill in Hackney Wick aufnahm, dem historischen Viertel im Londoner East End, das Schauplatz der Olympischen Sommerspiele 2012 wird. Hebig, Kurtz und Sadrowski stellen den Arbeiten Gills eigene Positionen gegenüber.

Eröffnung: 28.04.2010 / 19 Uhr
Ausstellung: 29.04. – 30.05.2010
Huckarder Straße 8 – 12 / Dortmund

Reflektierte Praxis

Illustratoren, Künstler, Architekten öffnen ihre Skizzenbücher
Felix Scheinberger, Autor von “Mut zum Skizzenbuch”

Die Moleskine Büchlein haben ein Revival der Reflexion eingeläutet.
Doch was steht in diesen unzählig verkauften Heften und Büchern? Bleiben sie leer?
Werden sie nur verschenkt? Für viele bilden sie die virtuellen Räume der Reflexion ihres Handelns.
Strategien eines Denkens durch Bilder. Eigene Bilder. Denkbilder. Felix Scheinberger, Gastprofessor an der Bezalel Academy of Arts and Design Jerusalem, spricht über Mut, Skizzen, ein weißes Blatt Papier, Denken und Reflektieren.

22.04.2010 / 19.00 Uhr / 5 Euro
Ständige Vertretung Dortmund / Hoher Wall 15 / 44137 Dortmund

http://www.staendigevertretungdortmund.de

Death by Powerpoint

Am 10. April geht die PECHA KUCHA NIGHT in die 5te Volume.
Wieder stellen sich Projekte aus den verschiedenen Kulturbereichen vor.
Vom Fotofestival Veranstalter über Magazingestalter bis zum Architekten. Und das mit einem festgelegten Zeitfenster von 20 Folien a´20 Sekunden. So dauert eine Präsentation nie länger als 6 Minuten und 40 Sekunden. Die Idee zu
dieser Veranstaltung stammt vom Architektenteam Klein & Dytham, die einen Riegel
vor langatmige Präsentation setzen wollten, die in ihrem Berufstand nicht unüblich sind.

Zur Zeit werden die Pecha Kucha Nights (Pecha Kucha steht für “wirres Geplapper” in mehr als 200 Städten weltweit ausgetragen.

In Dortmund am:

10. April
20:10 Uhr
im Kundenzentrum der DEW21 am Ostwall 51

Eintritt: 5 Euro

http://www.pechakucha-dortmund.de
oder
http://www.pecha-kucha.org