Monthly Archives: April 2011

Neue Kolonie West #6 Attraktion

Alle acht Wochen stellen die Galerien, Ausstell­ungs­räume und Ateliers des Dortmunder Westviertels gemeinsam aus. Am 7. Mai ist erstmals auch das Salon-Atelier mit dabei!

?Kreativwirtschaft” ist neben ?Metropole” das Stichwort, unter dem spätestens seit dem Kulturhauptstadtjahr 2010 der Struktwandel an der Ruhr vorangetrieben werden soll. Die Stadt Dortmund möchte daher insbesondere im Stadtumbaugebiet Rheinische Straße zwischen U und Emscherbrücke Kreative und ihre Betriebe ansiedeln.

Bereits zuvor haben sich aus vielschichtigen Gründen Kreative in Eigeninitiative im Viertel niedergelassen. Um Sichtbarkeit nach außen zu demonstrieren, sich auszutauschen und zu vernetzen, haben sich diese Kreativen zur Neuen Kolonie West zusammen-geschlossen.

Alle zwei Monate öffnen die Akteure der Neuen Kolonie West gemeinsam ihre Türen und laden die Besucher zu einem Rundgang über Ausstellungen, Lesungen, Konzerte und weiteren Veranstaltungen ein. An temporären Orten besteht auch für Kreative, die nicht im Quartier ansässig sind, die Möglichkeit, ihre Projekte der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Alle Infos zu den Ausstellungen unter http://www.neuekoloniewest.de

It used to be a Ordnungsamt

Im ehemaligen Ordnungsamtes, jetzt Herberge von STÄNDIGE VETRETUNG, HMKV und HEIMATDESIGN wird in der 2. Etage für drei Wochenenden zu einem temporären Ausstellungsort für junge künstlerische Positionen der Fotografie, Installations- und Videokunst. Neun Ehemalige und Studierende der Fachhochschule Dortmund präsentieren ihre Arbeiten. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht der Mensch. Sein Habitat und Verhalten, Gefühle, Sehnsüchte, Träume und Alpträume. Dokumentiert und inszeniert, auf Spurensuche im Libanon, in der Türkei, Israel, China, Spanien, Brasilien und Deutschland. Organisiert von Julia Unkel und Nico Kurth vom Atelier 1/2 Zwölf.

Ausstellen werden:
Julia Unkel: It used to be the Soundgarden
Silke Bartels: Nacht Wandlung
Lisa Ridder: éxodo urbano
Sebastian Dierksmeier: Notwendigkeiten
Sabine Stein: Beirut Silent Spaces
Lale Çakmak: Ankara
Martin Scherag: Denn ewig grünen die Wälder
Nico Kurth »Kann man den Äquator vom Oberdeck aus sehen?«
Anna Kamphues: Intervalo

Zeiten:

7. Mai 18 Uhr Vernissage
8. Mai 12 bis 18 Uhr
14. Mai 12 bis 18 Uhr
15. Mai 12 bis 18 Uhr
21. Mai 12 bis 18 Uhr
22. Mai 12 bis 20 Uhr Finnissage

Ort

2. Etage
Hoher Wall 15
44137 Dortmund

Da die Ausstellung auch im Rahmen der NEUEN KOLONIE WEST startet, findet man alle Infos zu den Künstlern unter http://www.neuekoloniewest.de