ZWISCHENZEIT II

Eine Intervention zur Ausstellung fotografischer Arbeiten in leerstehendem Raum in Dortmund.

27.Juni, 18 – 22 Uhr
28. Juni, 11 – 18 Uhr

Vernissage
27. Juni, 18 Uhr

Adresse
Alsenstraße 76, Dortmund-Nord

Infos
http://www.projekt-zwischenzeit.de

Die Projektgruppe ZWISCHENZEIT, bestehend aus sieben Dortmunder Designstudierenden, nutzt leerstehende Ladenlokale der Dortmunder Nordstadt, um diese für eine begrenzte Zeit mit ihren fotografischen Arbeiten zu beleben, den Auftakt bildete die erste Ausstellung im April.
Am 27. und 28. Juni findet nun ZWISCHENZEIT II statt. Gezeigt werden fotografische Arbeiten von Magdalena Brady, Vera Drebusch, Yoko Dupuis, Tabea Hahn, Moritz Kappen, Jens Pussel und Sabrina Richmann, zudem sind Annina Dupuis mit kostümbildnerischen Arbeiten und Andreas Hillebrand mit einer Videoinstallation als Gäste dabei.

Band im Schaufenster

Frida im Schaufenster

…. und daher spielt die Band am 26. Juni bei uns im Schaufenster. Frida kommen aus Bochum und haben im letzten Jahr beim Schaufensterauftritt im Jungle in Bochum Blut geleckt und nun gibt es eine ganze Tourne hinterm Glas. Frontfrau Alina trägt dabei Mode vom Label Schwarzwaldkirsch und die gibt es natürlich auch bei uns erstehen. Der Eintritt ist natürlich frei!

Hier nochmal der Termin:
Frida im Schaufenster bei Heimatdesign
26. Juni 2009
ab 18 Uhr
Eintritt frei!

und zu Frida gehts hier www.fridakannalles.de

Alles Neu macht der Mai

Neueröffnung Heimatdesign

Dortmund.Kreativ.Stars geht weiter!

Zechenkind Aussttellung Heimatdesign

Albert Palowski Ausstellung Heimatdesign

Alle Leitungen neu macht der Mai!

Was nach den letzten Putzarbeiten vor der Neueröffnung aussieht, ist eher der Versuch die unglaublichen Wassermengen zu bändigen, die unsere Ladeneinreichtung von oben geschwemmt haben.
Zwei von unseren drei Räumen sind daher vorerst nicht nutzbar, allerdings findet die angekündigte Ausstellungseröffnung der kreativen Arbeiten von ZECHENKIND und ALBERT PALOWSKI trotzdem statt.

Die Verkaufsfläche wird dann erst in ein paar Wochen eröffnet, wenn die Wasserschäden komplett beseitigt sind.

Wir ziehen um!

Da wir zur Zeit mitten im Umzug stecken, sind wir nur eingeschränkt erreichbar.

Bitte bei Kontaktwunsch die Emailadressen oder Mobilnummern nutzen.

Heimatdesign sucht neue Schriften

Typografie-Wettbewerb:

Nachdem uns zahlreiche Fragen zu unserem Aufruf erreicht haben, stellen wir fest: Der Begriff ?Wettbewerb” ist offenbar ganz anders besetzt als das, was wir meinen. Deswegen nun hier eine hoffentlich verständliche Formulierung – mit herzlichem Dank an all die, die uns mit konstruktiver Kritik unterstützt haben!

Illustration: Stefan Becker, www.stefanbecker.euIllustration: Stefan Becker, www.stefanbecker.eu

Das Magazin Heimatdesign sucht DesignerInnen, die uns für die kommende Ausgabe (die im Juli 2009 erscheint) eine Schrift kostenlos zur Verfügung stellen möchten. Der Aufruf richtet sich enstprechend an diejenigen DesignerInnen, die eine Möglichkeit suchen, ihre Arbeit vorzustellen – das kann beispielsweise auch eine Semesterarbeit sein – und eine Rückmeldung dazu zu bekommen. Das Magazin stellt generell DesignerInnen aller Fachrichtungen aus Nordrhein-Westfalen (Schwerpunkt Ruhrgebiet) mit Berichten, Porträts und Präsentationen ihrer Arbeiten vor. In diesem Falle sollen typografische Arbeiten durch die Verwendung im kompletten Magazin (plus Kurzporträts ihrer UrheberInnen) gezeigt werden. Der Gedanke dahinter ist, dass die DesignerInnen über eine solche Präsentation Aufmerksamkeit bekommen sollen, die sie z.B. für Grafikagenturen oder Magazine interessant macht und ihnen damit gute Vermarktungsmöglichkeiten erschließt. Darüber hinaus freuen wir uns selbstverständlich auch über Beiträge von gestandenen Profis, die das Magazin mit einer Schrift aus ihrer Schublade ?sponsern” möchten.

Alle Einreichungen werden gesichtet und auf ihre Eignung für das Magazin geprüft – von der Dortmunder Agentur Bande – für Gestaltung! sowie Petra Engelke und Stephanie Wagner aus dem Heimatdesign-Team. Die SchöpferInnen der ausgewählten Schriften werden dann im Magazin nicht nur als UrheberInnen genannt, sondern auch in Kurzporträts vorgestellt. Als kleines Extra winken Buchgutscheine für Werke aus dem Verlag Hermann Schmidt im Wert von insgesamt 150 Euro. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Was wir suchen
Gesucht wird jeweils eine Schrift für Überschriften (Headline), Vorspann (Lead/Caption) und Fließtext. Die EinreicherInnen können sowohl für nur einen dieser Teilbereiche eine Schrift einreichen als auch jeweils einen Beitrag zu allen drei Einsatzzwecken einsenden. Überschriften (Headlines) für dieses Magazin sollen prägnant sein und einen starken Wiedererkennungswert haben. Vorspannschriften (Lead/Caption) sollen lebendig sein und unsere LeserInnen dazu einladen, den gesamten Text zu lesen. Fließtextschriften müssen eine gute Lesbarkeit sowie ein aufgeräumtes Schriftbild aufweisen und gut setzbar sein. Fließtextschriften sollten zudem aus mehreren Schnitten bestehen, um Auszeichnungen im Text zu ermöglichen. Alle Schriften sollten möglichst gut ausgebaut zur Verfügung stehen (inklusive Ziffern, Umlaute, Satzzeichen, gängige Sonderzeichen).

Wen wir suchen

Teilnehmen können GrafikerInnen und StudentInnen entsprechender Studiengänge aus Nordrhein-Westfalen (Wohnsitz in NRW). Voraussetzung ist, dass sie die Schrift(en) jeweils selbst entworfen haben, die Nutzungsrechte an der/den Schrift/en besitzen und ihre Schrift/en für die Verwendung in der kommenden Heimatdesign-Ausgabe kostenlos zur Verfügung stellen möchten.

Abgabefrist und Einreichungsform
Die Schriften müssen zusammen mit dem Teilnahmeformular bis zum 02.05.2009 bei uns eingegangen sein. Zur Einreichung gehört:

· ein Schriftmuster (PDF), das in den von Heimatdesign vorgegebenen Text eingesetzt ist. Dieser Beispieltext findet sich hier:

> BEISPIELTEXT

· das ausgefüllte und unterschriebene Teilnahmeformular. Das Formular findet sich hier:

> TEILNAHMEFORMULAR

Schriftmuster können per E-Mail oder auf CD-Rom per Post eingereicht werden. Jede Schriftmuster-Datei muss mit dem Namen der Schrift klar benannt sein (Beispiel: supertypo.pdf). Die Einreichung ist erst gültig, wenn außerdem das unterschriebene Teilnahmeformular eingegangen ist.

Allen Beteiligten wird innerhalb weniger Tage der Eingang per E-Mail bestätigt. Mitte Mai informieren wir alle TeilnehmerInnen per E-Mail, ob ihre Schrift für uns in Frage kommt. Die GestalterInnen der ausgewählten Schriften werden außerdem von Heimatdesign für ein kurzes Interview kontaktiert.

Die Beiträge gehen an:

typo@heimatdesign.de

Heimatdesign
Stichwort: Typografie
Hoher Wall 15
44137 Dortmund

Zugriff!

Arten der Aneignung von künstlerischen Vorbildern
Ways of annexiation of artistic idols
3.4.-3.5.2009

opening 3.4.2009, 20 uhr | 8 pm
Kuenstlerhaus Dortmund, Sunderweg 1
44147 Dortmund

Martin Dege (Kassel), Video
Sven Druehl (Berlin), Painting
Margret Eicher (Düsseldorf), Digital Painting
Jason Lazarus (USA), Photography
Ute Litzkow (Berlin), Drawing, Painting
Lisa Rastl (Wien), Photography

curated by Peter Schmieder

www.kuenstlerhaus-dortmund.de

Überlebe Vol. 3

pecha kucha dortmund

Am 27. März ist es wieder soweit! Die PECHA KUCHA NIGHT Vol.3 versammelt kreative Projekte im 6 Minuten 40 Sekunden Takt.

Datum: 27.03.2009
Ort: Kundenzentrum DEW 21, Ostwall 51, 44135 Dortmund
Beginn: 20:10 h

www.pechakucha-dortmund.de

”PECHA KUCHA” kommt aus dem Japanischen und heißt soviel wie ”wirres Geplapper”. In 2003 nutzten die beiden Architekten Astrid Klein und Marc Dytham diese Form für eine kurzweilige Votragsart, um schnell und ohne ermüdende Ausschweifungen ein Projekt auf den Punkt zu bringen. (mehr…)

SALE!SALE!!SALE!!!

Wir verlassen die schönen Räumlichkeiten in der Kleppingstrasse und werden schon Mal in Richtung Dortmunder U vorgehen, dem neuen Zentrum für Kunst und Kreativität. Wenn alles klappt schlagen wir ab Mai in Sichtweite des U-Turms unser Lager auf. Genauers bald an dieser Stelle.

Darum machen wir bis Ende März einen kleinen Umzugsverkauf und geben auf diverse Artikel einen ordentlichen Nachlass.

Transversale – Schnittstelle Kunst / Design

Surface Cover

Heimatdesign beteiligt sich an der ‘Transversale‘ – Schnittstelle Kunst und Design mit der Ausstellung ‘surface‘. Absolventen der Design Academy Eindhoven stellen ausgewählte Prototypen und Kleinserien vor. Dabei trifft die herkömmliche Definition, dass Design – im Gegensatzt zur Kunst – funktionell und nutzbar sein sollte, nur noch bedingt zu. Denn obwohl Design sonst oftmals den Kompromiss zugunsten der Nutzbarkeit sucht, entwickelt aktuelles Design doch häufig zunächst eine Utopie, um auf dem Weg des Experiments die Möglichkeiten des Machbaren zu erweitern.

Die zur Ausstellung eingeladenen Designer sind: Cris Bartels, Nacho Carbonell, Julien Carretero, Charlotte Dumoncel d´ Argence, Lonneke Gordijn, Anna Ter Haar, Veronique Lorne, Bas van Raay und Hans Tan.
Zur Ausstellung wurde als Position aus Dortmund zusätzlich Pierre Kracht eingeladen.

Ort: Westfalen-Forum
Eröffnung: 13.2.2009 um19 Uhr im Museum für Kunst und Kulturgeschichte
anschließend ab ca. 20 Uhr Rundgang im Kunstquadrat
Ausstellungsdauer: 13.2.2009-1.3.2009
Öffnungszeiten: Mi-So 15-19 Uhr

Designer des Monats Februar

Ausstellung Julian Faulhaber

EIn Jahr ist vorbei und  dies feiern wir mit einer Art Bergfest und einer ausserordentlichen Austellung. Den Fotografen Julian Faulhaber aus dem Künstlerhaus Dortmund stellen wir zusammen mit der Wirtschaftsförderung Dortmund im kommenden Monat vor.

Ausstellungseröffnung am 29. Januar 2009 ab 18 Uhr.

Im Ausstellungsraum bei Heimatdesign, Kleppingstrasse 43, 44135 Dortmund

Auf zur Diplomschau

Diplom2009 Folkwang

Eröffnung am 30. Januar 2009 von 18 – 20 Uhr
im Forum für Kunst und Architektur, Kopstadtplatz, Essen.

Noch ein paat Informationen hier

Dortmund.Kreativ.trends 14.01.2009

Die zweite Veranstaltung der Wirtschaftsförderung steht in der kommenden
Woche an und Diesmal wird zum Schwerpunkt Design in industrieller Anwendung eingeladen. Spannende Redner und Themen stehen an und ein perfekter Termin zum gegenseitigen Kennenlernen und Netzwerken.

16.00h Begrüßung durch Herrn Mager, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund

16.15h Holger Struck, Leiter PR & Kulturkommunikation Aloys F. DORNBRACHT GmbH & Co. KG
Von der Armaturenfabrik zur Ideenschmiede!

17.00h Prof. Anke Bernotat, Universität Duisburg Essen – Industrial Design

17.45h Kaffee – Kuchen – Netzwerken

18.15h Markus Wild, Geschäftsführer WILD DESIGN – Einmal Gelsenkirchen – Shanghai und zurück

18.45h Judith Czech, Radau – Gestaltung! Vom Balken zum roten Punkt

19.00h Nicolai Schwarz, 51° Nord – Ein Dortmunder Netzwerk stellt sich vor

19.15h Ralf Ziegeweid, AGD Regionalgruppe Ruhrgebiet – Design von hier

19.30h Essen – Trinken – Netzwerken

Wann: 14. Januar 2009 ab 15.30h
Wo: domicil, Hansa Straße 7-11, 44137 Dortmund
Wer: Veranstalter ist Wirtschaftsförderung Dortmund – DORTMUND.KREATIV., organisiert wird von Heimatdesign

Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist jedoch bis zum 09.01.09 online erforderlich:
http://www.kreativwirtschaft-dortmund.de

Designer des Monats Januar


Endlich ist es soweit….

Heimatdesign Magazin No. 5

..wir feiern die Veröffentlichung des neuen Heimatdesign Magazins No. 5.
Und zwar mit den verantwortlichen Personen dahinter, darin und darüber hinaus – am Freitag, den 19.Dezember 2008, ab 17 Uhr bei Heimatdesign in der Kleppingstrasse 43 in Dortmund.

Von der REVOLUTION DES SELBERMACHENS über den STILLEN MASCHINISTEN über WUNDERSAMES TALENT stellen wir fest, dass DER ERSTE GEDANKE NICHT IMMER DER RICHTIGE IST, und ÜBER DEN FLUSS geht es MIT PUSCHEN INS THEATER und dann kommt noch eine ORTSBEGEHUNG und INDIE-ARIEN VON NEBENAN mit MONSTERGESCHICHTEN und der ÄSTHETIK DES ÜBERGANGS bis hin zu den wunderbaren Modestrecken von YVONNE WADEWITZ, FYM, SCHWARZWALDKIRSCH und MAZINE. Die Kolumne mit BIRGIT GRAF ist natürlich auch wieder dabei.

Zu einer Wohltat fürs Auge gestaltet hat das Ganze die Bande – für Gestaltung!, und wir freuen uns, sie auch für die nächste Ausgabe dabei zu haben.

[Und weil auch die anderen Beteiligten kreative Menschen sind, gibt es auch ein kleines Unterhaltungsprogramm dazugeschenkt. Es ist ja bald Weihnachten.]

Also: kommt, lest, vergnügt euch, lernt das Team kennen

Die kennen wir doch irgendwoher!

Designer des Monats Dezember


HEIMATDESIGN 2008

MODE//GRAFIK//MÖBEL//ACCESSOIRES//FOTOGRAFIE
22. NOVEMBER 2008//WESTFALEN-FORUM//KAMPSTR. 35-37//DORTMUND

NEUES:

///AUFTAKTABEND//FREITAG 21. NOVEMBER
//DOMICIL//HANSASTRASSE 7-11//DORTMUND
//20:10 UHR

//PECHA KUCHA NIGHT – KREATIVE PROJEKTE IM 6 MIN 40 SEK TAKT
//GRATISFILMSOUNDSYSTEM PARTY

///TAG 1//SAMSTAG 22. NOVEMBER
//WESTFALEN-FORUM//KAMPSTRASSE 35-37//DORTMUND
//AUSSTELLEN//VERKAUFEN//REDEN//ESSEN//TRINKEN
//11 – 20:00 UHR

//WAM – FILMWORKSHOP/ACHTUNG NUR BEGRENZTE TEILNEHMERZAHL!
//13:00 – 16:00 UHR

//FASTA DORTMUND- PROJEKTVORSTELLUNG/DAS LABORATORIUM/ROBIN PRESTON
//14:00 UHR

//PODIUMSDISKUSSION ZUM THEMA “VON DER KLEINSERIE IN DIE
GROSSPRODUKTION – HÜRDEN ODER STAFFELLAUF”
//16:00 UHR

//RUHRAKADEMIE – VORTRAG/DIE GESCHICHTLICHE ENTWICKLUNG DES VJ-AYING/DR. ANDREAS ZEISING
//17:00 UHR

//KURZE FILME – SITZEN UND GUCKEN – ORGANISIERT VON UND
MIT DER BANDE FÜR GESTALTUNG
//GANZTÄGIG

//MODENSCHAU MIT VERSCHIEDENEN MODELABELS
//21:00 UHR

NEU ANGEMELDET:

…//CLOWNFISCH MAGAZIN//VIOLA WELKER//KATTER FURNITURE//BANDE FÜR GESTALTUNG//STEPPENHEXE//AH DESIGN//WALDBRAND//POTTROCKER//ROTER FADEN//ESKALATION CLOTHING//MEINS//PHILIP KOKE//DISNT STUDIO//THOSSFORM//HAEUTE//SUESS//TREBLE AND BASS//FRAUKE HOFFSCHULTE//ROTE KIRSCHEN//RUHRPERLE//HERZSTÜCK//ELKEDAG//DESIGNSHOT//ELLIPS//PARISTOKIOPEMPELFORT//PIMPSHRIMP//YVONNE WADEWITZ//TIESHIRT//NADIA EL AIDY//CULTGUT//TEAM 667//SUBJEKTIVA//LIPBERT//THANH THUY//DACHS DESSERT//ALEXOTICA//EVA BRACHTEN//SABINE RAPER//ANITA FLAK//…

MARTINIS FABELHAFTE MONSTERGESCHICHTEN
//SONNTAG, 23. NOVEMBER 2008//WESTFALEN-FORUM
//KAMPSTR. 35 – 37
//16:00 UHR

GENAUE ADRESSE: KAMPSTRAßE 35 – 37 ODER PLATZ VON AMIENS / RWE-TOWER

Größere Kartenansicht

Kurze Filme bei der Heimatdesign 2008

Kreatives Geplapper

Die PECHA KUCHA NIGHT geht in die zweite Runde und im Dortmunder Domicil werden wieder fast ein Dutzend Projekte im strikten Takt vorgetragen.
Langeweile ist an dem Abend also ausgeladen.

Pecha Kucha kommt aus dem Japanischen und heißt soviel wie ”wirres Geplapper”. Bei den PECHA KUCHA NIGHTS bekommen Kreative aus allen Bereichen die Möglichkeit ihre Projekte vorzustellen. Aber der Zeitrahmen für jeden Vortrag ist glücklicherweise auf 20 Folien á 20 Sekunden, also 6 Minuten 40 Sekunden gesetzt.

Daher kommt der ”death by powerpoint” erst gar nicht auf. Ausgedacht hat sich diese kurzweilige Vortragsart das Architektenteam Klein-Dytham aus Tokio, die das Format zum ersten Mal in 2003 während einer Designveranstaltung präsentierten.

Leider erreichte uns der Begrüßungsfilm für die 1. PECHA KUCHA NIGHT ein paar Tage zu spät. Daher kann man sich die Erklärung über die Entstehung von Marc Dytham persönlich hier anschauen.

Alles weitere dazu bald hier und unter www.pechakucha-dortmund.de

Neu im Netz

Spoonfork 21 bringt Farbe ins November-Grau

Highlights der Illustrative 2008, ein hintersinniger Comic von Martin Armbruster und ein 3D-Musikvideo von Jens Oliver Robbers in voller Länge – dies sind nur einige der Themen, mit denen die neue Spoonfork-Ausgabe Farbe auf die heimischen Monitore bringt. Die allererste November-Ausgabe ist dem neuen monatlichen Erscheinungsturnus geschuldet, sodass sich Spoonfork natürlich auch ausführlich mit dem Herbst beschäftigt und zwar mit dessen stürmischen Seiten: So haben die Leser die Möglichkeit, ihren eigenen Wirbelsturm zu benennen und durch das Heft fliegen zu lassen.
Außerdem: Neue Hörspiele und Hörbücher in der Rubrik Kopfkino, Kunst aus München, ungewöhnliche Designobjekte von Studio Job und Lebensweisheiten aus dem All.

Das alles und mehr ab sofort unter www.spoonfork.de

Designer des Monats November

Ausstellung ?im wARTesaal” in Herne IN_FUSION #1

Die bahnbrechende Kunstschau junger Streetartists ?im wARTesaal” des Herner Bahnhofs bringt die Straße auf die Schienen und macht der etablierten Szene ordentlich Dampf!
INFUSION#1

Mit: L`ATLAS//FR, ALEX//FR, AMRISU//GER, CLEMENS BEHR//GER, G//FR, GILBERT//FR, JUAN//FR, KARL 110//GER, KONGO//FR, LAZOO//FR, LIQUIDLUCK//GER, MYRE//FR, HERR ORM//GER, ÖRNY//GER, PPR//GER, DAVID RADON//GER, SCARFOGLIO//FR, SUN 7//FR, TEURK//FR, YZ//GER, ROMAN ZHELEZNYAK//GER, ZUKUNFT 1984//GER, *ARTIST UNKNOWN//GER

Ausstellung ?im wARTesaal” IN_FUSION #1,
24.10. – 09.11.2008
Bahnhof Herne
Vernissage am Freitag, 24.10.2008, 18 Uhr mit Asli Sevindim (Ruhr 2010)
www.247style.net

ESSENS KREATIVE KLASSE

ESSENS KREATIVE KLASSE lädt zum elftägigen Festival
Teilnehmerzahl verdoppelt: 160 Unternehmen mit 140 Veranstaltungen an 84 Orten

Mit einem fulminanten Auftakt auf dem Welterbe Zollverein startet ESSENS KREATIVE KLASSE am 16.Oktober 2008 in sein elftägiges Festival. Bereits um 9 Uhr lädt das designteam zollverein zu einem ?designfrühstück”, um 11 Uhr beginnt die hochkarätig besetzte Unternehmenskonferenz ?creative industries – made by design” mit Referenten u. a. aus den Design- und Innovationsabteilungen von Daimler, Miele, Vaillant und HEWI. Und abends werden rund 1.000 Gäste zur größten Netzwerkparty im Ruhrgebiet erwartet. Schon auf dem Weg in die Kohlenwäsche erleben die Gäste auf der Gangway eine etwas andere Modenschau mit den Labels NAKETANO, YVONNE WADEWITZ und PIMPSHRIMP, auf der 24 m-Ebene sind bei Heimatdesign Produkte von Designern aus der Region zu sehen und die galerie 162 lädt zum Photoshooting im legendären Ball-Chair. Über den Dächern des Ruhrgebietes lockt der EKK-Club mit Lounging, Chilling und Clubbing mit den DJs Manuel Tur und DPlay. Das Festival von ESSENS KREATIVE KLASSE setzt sich aus insgesamt 140 Veranstaltungen von 160 Unternehmen und Akteuren an 84 Orten im gesamten Essener Stadtgebiet zusammen.
Der Besuch der Veranstaltungen ist kostenlos. Weitere Informationen und das Gesamtprogramm unter
www.essenskreativeklasse.de.

Kreative Arbeit und Urheberrecht

PHOENIX Halle Dortmund, 26. – 28. September 2008

Eine Tagung von iRights.info, Berlin, und Hartware MedienKunstVerein, Dortmund

Schützt das Urheberrecht Autoren oder Verwerter? Wie arbeiten Urheber – mit öffentlicher Förderung, in der Kreativwirtschaft oder in lustvoller Selbstausbeutung? Remixing ist illegal und findet doch massenhaft statt – wie lassen sich die Interessen von Kreativen und Re-Kreativen vereinbaren? (mehr…)

Unsere Designer des Monats Oktober

Klimatour in Essen fällt leider aus!

Wir finden es sehr schade aber die Gründe sprechen für sich! – Die Redaktion

KONZERTABSAGE

Sonne, Wind & Wir, Essen, 20.9.
Wir bedauern die Veranstaltung “Sonne, Wind & Wir – Klimatour 2008″ am
20. September in Essen hiermit absagen zu müssen. Bereits gekaufte Eintrittskarten werden an den
jeweiligen Vorverkaufsstellen zurückgenommen und erstattet. Mit der Klimatour 2008 wollte die Heinrich Böll Stiftung NRW unterstützt von Bärbel Höhn, Klaus Müller, Peter Unfried, den Bands KLEE und Chelsy, u.v.m. sowie unseren Kooperationspartnern Heimatdesign, Kulturzentrale und trailer in Essen ein Zeichen für den Klimawandel setzen. Leider konnte der Betreiber den reibungslosen Ablauf am Veranstaltungsort ?Zeche Carl” nicht garantieren. Außerdem sind wir unvorhersehbar mit der Klimatour in terminliche Konkurrenz zur gleichzeitig in Köln stattfindenden Veranstaltung des Bündnisses ?Köln stellt sich quer” gegen den sogenannten “Anti-Islamisierungskongress” geraten. Auch wir sehen – wie eine breite Öffentlichkeit – durch den rechtsradikalen Aufmarsch das soziale Klima in unserem Lande akut bedroht. Wir freuen uns, dass die Kölner Gruppe KLEE so flexibel war, nun das Kulturprogramm des vielfältigen Bündnisses in Köln mit einem
Live-Auftritt zu unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen
Heinrich Böll Stiftung NRW
Dortmund, 11. September 2008

ADC BUCH 2008 ist da!

ADC 2008Noch keine Zeit gefunden es auzupacken, sieht aber erst einmal toll aus und ist bestimmt wichtig. Hier die Infos vom Verlag Hermann Schmidt aus Mainz: Wenn man mal darüber nachdenkt, sind Kaufhäuser auch eine Art Museum. Andy Warhol Kreative in Grafikdesign und Werbung geben ihr Bestes, um Kaufhäuser zumindest zu einem »Museum mit Wechselausstellungen« werden zu lassen. Die Besten tun das auf überraschende, auf neue Art und dennoch auf der Basis von Vorbildern, die sie zu denen haben werden lassen, die sie sind. Gefragt, wer den kreativen Weg geprägt hat, fallen Namen wie Kurt Cobain, Frank Sinatra, Joseph Beuys, Jimi Hendrix, Francis Bacon, Bob Marley, Andy Warhol. Diese Geister schweben weiß in weiß durch das ADC Buch 2008, sie hinterlassen Spuren, die stark genug sind, sich ihrer zu erinnern und zart genug, um auf dieser Basis Neues und Eigenes zu schaffen. Sie lassen Raum für die prämierten Arbeiten und geben dem besten aus Werbung und Design dennoch einen passenden Rahmen. Deutschland – Österreich – Schweiz 3 Bände | Softcover zusammen 912 Seiten mit ca. 2000 farbigen Abbildungen Druck durchgehend 5c plus Sonderfarbe Format 24 x 29,7 cm ISBN 978-3-87439-752-0 98,00 EUR

J-POP/G-POP

Das Ausstellungsprojekt j-pop/g-pop organisiert von Sasaoka Takashi (CAS/Osaka) und Reinhild Kuhn (Künstlerhaus Dortmund) beschäftigt sich mit Fragen zur Alltagskultur in Japan und in Deutschland. Es sind fünf japanische und sechs deutsche Künstler eingeladen, ihre Arbeiten gemeinsam zunächst in Deutschland/Dortmund und dann in Japan/Osaka auszustellen. Den Präsentationen geht ein ca. vierwöchiger gemeinsamer Aufenthalt im jeweiligen Gastland voraus. Die Arbeiten der eingeladenen Künstler sind zum Teil projekthaft angelegt, d. h. es wurden nicht ausschließlich fertige Arbeiten für die Ausstellung ausgewählt, sondern einige der Künstler werden ihre Arbeiten im Hinblick auf die Ausstellung im Herbst weiterentwickeln, um sie dann in situ zu installieren.
Die inhaltliche Spannung der Arbeiten wird sich unter anderem auch aus dem Nebeneinander der deutschen und japanischen Positionen entwickeln. Bereits in der Titelgebung des Ausstellungspaares wurde dies deutlich: Pop ist im deutschen stark mit der Pop-Art konnotiert und Alltag wird überwiegend als soziologisches Phänomen verstanden, während die japanische Lesart viel mehr auf die Schönheit im Alltäglichen abhebt und Alltag vom Sakralen scheidet. Daher tauchen im Vorfeld Fragen auf wie beispielsweise:

Wieviel Einfluss hat Tradition auf die Alltagskultur? Und entwickelt sich nur im Bewusstsein der eigenen Kultur eine zeitgemäße künstlerische Haltung? Oder gibt es im Zuge der Globalisierung auf dem Feld der Kunst kaum noch spürbare kulturelle Unterschiede?
Sind also die Unterschiede zwischen den Kulturen mittlerweile bereits so gering geworden, dass Herkunft von Motiven und Inhalten, aber auch von Form und Stil nicht mehr genau definiert werden können?
Ist eine Herkunftsbestimmung generell für die Rezeption von Kunst relevant, oder sind große Bereiche der Kultur mittlerweile von einer universellen Sprache beherrscht?

Die Künstler reflektieren in ihren Arbeiten die Alltagskultur ihres Heimatlandes und zeigen auf, dass Pop-Kultur ein immer wieder neu zu füllender Begriff sein kann, denn Alltagsphänomene sind einer ständigen Entwicklung unterworfen und von unterschiedlicher gesellschaftlicher Relevanz.

An der Vielfalt der künstlerischen Positionen werden diese aufgeworfenen Fragen ersichtlich: Politisch fundierten Aussagen (Patrick Borchers) stehen subtile weit verzweigte Wahrnehmungsströme (Esther Rutenfranz) gegenüber. Während Patrick Borchers in seinen Zeichnungen gefundenes Bildermaterial aus den Massenmedien verarbeitet, stellt Esther Rutenfranz gesellschaftliche Bezüge eher aus einem privaten Blickwinkel her. Arbeiten zum Konsumverhalten, die Beschäftigung mit der Frage nach Sein und Schein (Ulrike Stockhaus) werden kombiniert mit Videoarbeiten zur kollektiv indizierten Wahrnehmung (Martin Brand). Dabei erstellt Martin Brand Gruppen- und Einzelporträts von Jugendlichen an öffentlichen Orten, beleuchtet Cliquenstrukturen und Hierarchien. Die bildliche Untersuchung von der Entwicklung der Eßgewohnheiten in Deutschland (Rona Rangsch) steht Fotografien von Benutzeroberflächen (Julian Faulhaber) gegenüber. Unter dem Titel ‚LDPE’ (low desity polyetylene), ein Themoplastischer Kunststoff, der im übertragenen Sinne eine real existierende Wet umnetzt, werden Räume und Szenarien kurz nach ihrer Fertigstellung, quasi makellos fotografiert. Eine weitere Fotoarbeit Faulhabers zeigt die dunklen Hallen der Lan Coventions, die eine Quasi-Architektur abbilden, welche sich aus elektronischen ‚Skulpturen’ und ‚Strassenzügen’ der PCs unter den Tischreihen der Agierenden ergibt. Reflexionen und Licht spielen bei den Arbeiten von Sasaoka Takashi eine dominante Rolle. Die Idolkultur reflektiert Iida Yoshino in Performances und Installationen, abzielend auf den japanische Idolbegriff, welcher vornehmlich süße niedliche Mädchen meint, die in Fernsehshows oder als j-pop Sängerinnen auftreten. Die Poetisierung des Sakralen einerseits, den Verlust von gesellschaftlicher Struktur und Religion auf Grund von moderner Wissenschaft und zunehmender Technisierung anderseits thematisiert Arisa Yuki. Naturwissenschaftliche Phänomene im Dienste von Gut und Böse (Atsuyoshi Hikida) stehen trendgesteuerte prototypische Fotoserien (Funada Ayako) gegenüber.

BETEILIGTE KÜNSTLER
Patrick Borchers (Dortmund), deutsch, *1975
Martin Brand (Bochum), deutsch, *1975 (V)
Julian Faulhaber Dortmund), deutsch, *1975 (F)
Rona Rangsch (Dortmund), deutsch, *1968 (F)
Esther Rutenfranz (München), deutsch, *1967
Ulrike Stockhaus (Dortmund), deutsch, *1962 (V)

Yuki Arisa, *1981
Ayako Funada, *1985 (F)
Yoshino Iida, *1984 (F)
Sasaoka Takashi, *1956
Atsyoshi Hikida, *1966

Künstlerhaus Dortmund
Sunderweg 1
44147 Dortmund

Das Künstlerhaus ist Spielstätte für Werke aller Kunstrichtungen – Malerei, Bildhauerei und Grafik ebenso wie Fotografie, Film, Video, Rauminstallationen und Neue Medien. Dieses Spektrum spiegelt sich sowohl in den Arbeitsfeldern der Mitglieder als auch in den Ausstellungen wider, die von den Mitgliedern als Gruppenausstellungen und ausschließlich für KünstlerInnen von außerhalb des Hauses organisiert werden. Der Schwerpunkt auf zeitgenössischer und experimenteller Kunst fördert insbesondere junge, nicht etablierte KünstlerInnen. Neben ortsansässigen Museen, Kunstvereinen und Galerien mit ihren traditionellen Einzelpräsentationen oder primär wirtschaftlichen Interessen, belebt das Künstlerhaus die Kunstszene Dortmunds mit einem in dieser Form einzigartigen Ort. Das Künstlerhaus schafft einen Freiraum für die Kunst, bietet KünstlerInnen aus dem In- und Ausland ein gutes Arbeitsklima und baut durch direkte Vermittlung Schwellenängste bei Besuchern ab.

Designer des Monats September


Die Ausstellungsreihe bei HEIMATDESIGN geht in den September. MAZINE, das größte Streetwear Label aus dem Ruhrgebiet stellt seine “Artists´ Signatees” vor und CLEMENS BEHR, Kommunikationsdesign Student der Fachhochschule Dortmund installiert eine aufwändige Arbeit in den Räumen von Heimatdesign.
Die Ausstellung wird von der WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG DORTMUND unterstützt.
(mehr…)

Wir feiern mit dem Weltkulturerbe

Am 31. August 2008 feiert Zollverein seinen ?Welterbegeburtstag”: Vor sechs Jahren wurde das unter Denkmalschutz stehende Areal feierlich zum Welterbe erhoben. Zum gegebenen Anlass lädt Zollverein mit einer bunten Mischung an Veranstaltungen zum Mitfeiern ein – seltene Einblicke in das Welterbe inklusive. Die Stiftung Zollverein ermöglicht an diesem Tag Baustellenführungen durch die in Teilen schon sanierten Bandbrücken auf Schacht XII. Die Bandbrücken waren für längere Zeit zur Sanierung geschlossen und nicht begehbar. Mit festem Schuhwerk ausgestattet, können die Besucher den Lauf der Kohle über die Bandbrücken nun hautnah nacherleben.

Einen Einblick in die ?Zukunft des Wirtschaftstandortes Zollverein” gibt die Entwicklungsgesellschaft Zollverein. Teilweise noch nicht sanierte Hallen auf Schacht XII werden für einen Tag geöffnet und mit ihren möglichen zukünftigen Nutzungsoptionen inszeniert. So entwickelt Heimatdesign einen Showroom für Designobjekte in Halle 8, layouterlimits.de richtet in Halle 24 ein Atelier ein und die Zukunft der Kokerei Zollverein ist in Halle 6 in einer Ausstellung zu sehen. Für das leibliche Wohl ist natürlich ebenfalls gesorgt. Das Kokerei Café & Restaurant richtet in Halle 4 gegenüber der Kohlenwäsche eine Lounge ein.

Öffnungszeiten: 10.00 bis 18.00 Uhr
Ort: Welterbe Zollverein, Hallen 4, 6, 8, 14 und 24
Kontakt: +49 (0)201 85 43-0

Nicht verpassen!

Im September kommt die Tour auch in unsere Heimat. Insgesamt werden 27 Fotografen, 56 Fotografien zum Thema ?reflection” auf einer Größe bis zu einem 1qm präsentieren. Ein Fotobuch zur Ausstellung ist erhältlich.
Des weiteren werden ca. 70 Fotografen, knapp 250 Fotos in einer Größe von 10 x 15 cm auf mehreren Fotowänden präsentieren. Thema: reflection
Ein Fotoband ist im Schaden Verlag dazu erschienen.
Alle Besucher die bis 23:00 das Weltkulturerbe Zollverein besuchen, können kostenlos die Party und Modenschau besuchen.
Mit dabei sind u.a. CORNELIUS POPOVICI, ANNE LASS, NATALIE BOTHUR, LISA MEINEN, LENNART BREDE.

Foto von Natalie Bothur

Neben der großen Auswahl an Fotografen ist die Aufenthaltsqualität durch eine Modenschau des Kölner Labels FYM und spektakulären DJ´s abgerundet.

Mehr Informationen auf der Veranstaltungsseite hier

Romika Sport Schnittchen

Endlich haben wir auch die passenden Schuhe für den geplagten Ruhrgebietsfuß bei uns im Laden.

Die Marke ROMIKA ist vielen vielleicht noch aus der Kindheit bekannt oder als passionierter Pantoffelhersteller. Die Geschichte der ROMIKA-SPORT Schuhe geht in die Zeit zurück als Derrik, Opel Ascona und der Trimm dich Pfad zur Alltagskultur gehörten und in den Sechziger und Siebziger Jahren war ROMIKA sogar deutscher Maktführer im Schuhbereich. Leider verschwand die Marke aus dem jungen Sichtfeld und dies haben auch die kreativen Leute von NODELAND aus Dortmund/Bochum gedacht und haben der Marke einen Relaunch einiger Modelle vorgeschlagen und dann auch umgesetzt. Genug erzählt… am besten vorbeikommen, anprobieren und gutfinden! Mehr Bilder zu den schönen Schuhen unter der Rubrik SHOP

Unserer Designer des Monats August

Young German Design

ygd-buchcover.jpg

Fresh Ideas in Graphic Design gewährt einen umfassenden Einblick in die aktuelle Designszene Deutschlands: Es werden junge Designer vorgestellt und gestandene Profis interviewt sowie aktuelle Tendenzen aufgezeigt, ein informativer Rückblick führt in die deutsche Designgeschichte. Das Kompendium präsentiert insgesamt 30 außergewöhnliche Designbüros – mit ihren Designern, Ateliers und Arbeiten, die von den Herausgebern Katja M. Becker und Stephanie Podobinski sorgfältig ausgewählt wurden.

Aus Dortmund ist die Agentur LABOR B vertreten.

624 Seiten, Hardcover im Schuber, 88,- Euro

Echo

Guter Spruch im Titel, unser ehemaliger Magazingestalter Thomas Armborst ist mit einer Illustration vertreten und das Editorial ist ein Zückerli. Die letzten Ausgaben, auch die Fussball, gibt´s bei uns im Laden. Jetzt aber bitte lesen!

EDITORIAL

Mir doofe Dütsche

dänke ja, wenn e Schwiizer Dütsch redt mit Schwiizer Iischlag, de sigi das Schwiizerdütsch. Wenn är aber würklech Schwiizerdütsch redt, de verschtöh mir gar nüt meh. U weme als Dütsche z’Züri oder z’Bärn oder z’Basel jammeret, dass me gar nüt meh verschteit, de bechunnt me öppis z’ghöre, nämlech: me sigi en arrogante Depp (wül die Dütsche d’Schwiiz sowieso für ne Teil vo Dütschland halte). (mehr…)

Unsere Designer des Monats Juli

Christian Rolfes

DIPLOME!DIPLOME!DIPLOME!

Unter dem neuen Namen ‘schauraum’ präsentiert der Fachbereich Design der Fachhochschule Dortmund vom 16.07. bis 18.07. sowie am folgenden Sonntag den 20.07. in einer umfangreichen Ausstellung die aktuellen Abschlussarbeiten. Ein Teil der Diplomanten der Fachhochschule Dortmund laden herzlich zur Diplomausstellung vom 11.07. bis zum 13.07. im Künstlerhaus in Dortmund ein.

Am Freitag, um 20 Uhr geht es los. Da gibt es nach einem kurzen
offiziellen Teil, später dann auch Musik. Samstags und Sonntags
ist dann jeweils von 13:00 Uhr bis 22:00 Uhr geöffnet.