Parcours Münster

Parcours

Fachbereich Design lädt zum Rundgang ein

„Parcours“ zeigt auf dem Leonardo-Campus Bachelor- und Masterarbeiten von fast 70 Absolventen

60 Bachelor- und 9 Masterabsolventen des Fachbereichs Design der Fachhochschule Münster laden zum Rundgang auf dem Leonardo-Campus ein. Dort präsentieren sie interessierten Besuchern in der Ausstellung „Parcours” ihre Abschlussarbeiten aus den Schwerpunkten Illustration, Kommunikations-, Medien- und Produktdesign und empfehlen sich damit auch zukünftigen Arbeitgebern.

Die Ausstellungseröffnung ist am Freitag (11. Juli) um 20 Uhr im Gebäude des Fachbereichs Design auf dem Leonardo-Campus 6. Am Samstag (12. Juli) sind die Abschlussarbeiten von 10 bis 20 Uhr und am Sonntag (13. Juli) von 10 bis 18 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei.

https://www.fh-muenster.de/fb7/fbdesign7/index.php?p=4

Ausstellung Lisa Schweizer und Evelyn Bracklow

Rosa_29

LISA SCHWEIZER/ILLUSTRATION
EVELYN BRACKLOW_LA PHILIE/OBJEKTE
AUSSTELLUNG DER KREATIVEN ARBEITEN
26.06.2014 – 26.07.2014

Ausstellungseröffnung: 26.06.2014 schon um 16:00 Uhr aufgrund des Fussballspiels am Abend.
Wo: Heimatdesign, Hoher Wall 15, 44137 Dortmund

Rundgang Fotografie

rundgang2014_email

„Rundgang Fotografie“ ist die jährlich stattfindende Jahresausstellung in der Fotografie-?Studierende der Folkwang Universität der Künste ihre aktuellen Arbeiten zeigen. Zu?sehen sind Fotografien, Bücher, medienübergreifende Installationen und Videos aus den?letzten zwei Semestern.

Mit dieser Ausstellung erhält eine interessierte Öffentlichkeit einen guten Einblick?in die aktuelle Kunstproduktion einer jungen Generation. Zudem können sich zukünftige?Studieninteressierte hervorragend über das vielfältige Spektrum des Fotografie Studiums?an Folkwang informieren. In der Vergangenheit wurde der Rundgang weit über Essen?hinaus wahrgenommen. Wir freuen uns auch in diesem Jahr über ein reges Besucherinteresse.

Die Ausstellung findet zeitgleich an drei nah beieinander liegenden Orten im Bereich der ?nördlichen Innenstadt statt. Und zwar in den hochschuleigenen Ausstellungsorten?:

• Galerie 52, Viehofer Straße 52
• Verteilerebene, Folkwang Galerie im U-Bahnhof Rathaus Essen, Porscheplatz 2
• Designhaus Schützenbahn 23, 45127 Essen

Das Designhaus wird dem Studiengang Fotografie für dieses Projekt kostenlos zur Verfügung?gestellt.

Eröffnung am Donnerstag, 10. Juli um 19 Uhr?im Designhaus, Schützenbahn 23

Die Ausstellung ist vom 11. bis 13. Juli 2014 von 12 – 20 Uhr zu besichtigen.?Der Eintritt ist frei!

Mehr dazu unter http://rundgang.folkwang-uni.de

Sommer am U

28_04_14_Anzeige_Sommer-am-U_korr

SOMMER AM U
Mit Konzerten, Lesungen, Limo und mehr!
Von Juni bis September. Immer kostenlos

Ab Juni gibt es einen neuen Aufenthaltsort am Dortmunder U. Die Leonie-Reygers-Terrasse wird von Juni bis September zum entspannten Austragungsort von kleinen Konzerten, Poetry Slams, Lesungen, Talks, DJ-Abenden, Designmärkten und vielem mehr. Um ein vielfältiges Programm aufzustellen hat das Dortmunder U zusammen mit uns passende Partner (REKORDER, DIGITALE KÜNSTE e.V., DEW21, EKAMINA) gewonnen, um diese Idee mit zu entwickeln. Zusammen mit den beiden Gestalterinnen von PRINZTRÄGER aus Bochum wurde eine temporäre Aufenthaltsoase mit Bühne und Bar und Schrebergartenathmospäre geschaffen.  Somit sind die Weichen gestellt für einen entspannten Ort jenseits des städtischen Trubels und im schattenspendenden Bereich des Dortmunder U.

www.sommer-am-u.de

Heimatdesign Magazin Nr. 12

HD-12-Teaser-web

Am 12. Mai um 19:00 Uhr releasen wir die 12. Ausgabe unseres Heimatdesign Magazins. Hierzu laden wir herzlich zu uns in die Ständige Vertretung am Hohen Wall 15 in Dortmund.
Bei den Themen geht es diesmal von rcycleten Fussbällen über einen, der auzog, am Ende oder Anfang der Welt, ein Gästehaus aus eine alten Fischkonservenfabrik zu bauen, Sagenhafte Orte, MESSER und VEST bis hin zu neuer aber gleichzeitig auch klassischer Mode  für den Metropolenfahrradfahrer.  Gestaltet wurde die Ausgabe wieder von NEU – Büro für Kommunikation und für die nächsten beiden Ausgaben wird der Staffelstab der Gestaltung an das Büro von KÖPER HERFURTH weitergereicht. Fast alle Autoren und Fotografen, Gestalter und Themengeber werden anwesend sein und wir freuen uns auf einen schönen Abend. Alle Kommen!

12. Mai 2014 / 19:00 Uhr / Ständige Vertretung/Heimatdesign/ Hoher Wall 15 / 44137 Dortmund

2. Call für das Schau-Festival

Bildschirmfoto 2013-11-17 um 21.36.48

Vom 20. bis 22. Juni 2014 findet im Dortmunder U – Zentrum für Kunst und Kreativiät die erste Portfolioschau für Fotogafie statt. Im Rahmen der Hauptveranstaltung des Schau-Festivals präsentieren 40 Fotografen ihre Positionen in direktem Austausch mit dem Publikum. Einreichungen sind noch bis zum 20. Februar 2014 möglich.
Zur Teilnahme ist ein PDF mit höchstens 10 Seiten DIN A4 und höchstens 5 MB Größe an aufruf@schau-festival.de
zu schicken, das eine oder mehrere Arbeiten zeigt und aus dem kurze biographische Angaben hervorgehen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Schau wird ausgerichtet von Heimatdesign in Kooperation mit Haiko Hebig Fotografieprojekte
heimatdesign.de

Hauptförderer von Schau – Ein Fotofestival in Dortmund ist das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW
mfkjks.nrw.de

Unser neues Magazinteam

NEU

Für die kommenden zwei Ausgaben des HEIMATDESIGN MAGAZINS konnten wir Daniel Buchholz und Jan-Wagner van der Straten vom kürzlich gegründeten NEU- Büro für Kommunikation gewinnen. Die beiden studierten an der Fachhochschule Münster Kommunikationsdesign und beendeten 2010 Ihr Bachelorstudium. Direkt darauf folgte das Masterstudium (Schwerpunkt Information & Kommunikation) ebenfalls an der FH Münster. Während des Masterstudiums setzten sich Daniel & Jan intensiv mit den Themen Unternehmenskommunikation, Corporate Publishing und Corporate Social Responsibility auseinander. Parallel arbeiteten Sie für verschiedene Agenturen in u.a. Berlin, Köln und Münster. Nach erfolgreichem Abschluss des Masterstudiums im Jahr 2012 gründeten Sie kurz darauf das Designbüro Neu.

Mehr über die Projekte der beiden findet ihr hier www.buero-neu.de

Astronaut oder Prinzessin

Rosa_17

SCHAU – Ein Fotofestival in Dortmund

Bildschirmfoto 2014-06-15 um 18.13.00

20.- 22.06.2014  – täglich ab 11 Uhr

Nach einer erfolgreichen Startphase im Jahr 2013 geht SCHAU – Ein Fotofestival in Dortmund in die nächste Runde.
Vom 20. bis 22. Juni 2014 präsentieren 36 ausgesuchte Fotografen ihre Arbeiten im Dortmunder U und sind an den drei Festival-Tagen vor Ort, um sich mit dem Publikum auszutauschen. Das umfangreiche Rahmenprogramm mit Vorträgen und Filmen zeigt aktuelle Tendenzen im Umgang mit dem Medium Fotografie. Ausgewählt wurden die Werke von einer Expertenrunde aus Fotografen und Kuratoren: Hester Keijser, Tobias Zielony, Martin Parr, Damian Zimmermann  und das Künstlerduo Taiyo Onorato & Nico Krebs haben Fotografen nominiert, die sie für wichtige neue Protagonisten der Fotografie halten.

Brigitte Buberl, Markus Schaden und Wilhelm Schürmann waren die Juroren des “Open Call” und die Folkwang Universität der Künste
sowie die TU Dortmund entsenden Studierende, deren Werk den aktuellen Stand der Ausbildung an der jeweiligen Institution reflektiert.
Bei aller Vielfalt fotografischer Positionen lassen sich gerade bei der Expertenauswahl thematische Schwerpunkte ausmachen.
So lenkt Martin Parr das Augenmerk auf interessante neue Formen der inszenierten Dokumentarfotografie.
Die in den Niederlanden lebende Kuratorin Hester Keijser stellt Fotografen vor, die in unterschiedlicher Weise mit dem Nahen und
Mittleren Osten verbunden sind.
Es ist gelungen internationale und vielversprechende Fotografen nach Dortmund einzuladen.

PERSÖNLICHER AUSTAUSCH* MIT

Lorenzo Vitturi Jill QuigleyPatrick WillocqLuke Norman & Nik AdamRomain MaderCarlos SpottornoFatih KurcerenBénédicte VanderreydtAntonia ZennaroEman AliMasood KamandyProtick SarkerBoris EldagsenStephen MooneyMartina Sauter- Jasper Bastian – Andrea GrütznerSandra Hoyn – Marius LandOliver LeuJörg MeierJohannes NadenoGeorg ParthenAlexandra PolinaSabrina RichmannChristoph Thomas RickertVitus SaloshankaRoland BaegeDonja NasseriElvira und Stephan NeuendankHeike KandalowskiSabine NiggemannNatalie RichterMarco Wittkowski

*Lorenzo Vitturi und Bénédicte Vanderreydt nur Samstag und Sonntag, Sandra Hoyn nur Freitag,
Carlos Spottorno nur Ausstellung. Alle anderen Teilnehmer sind an allen drei Tagen der Veranstaltung anwesend.

Parallel werden die Ergebnisse von „Der Goldene Westen“ präsentiert. Die fotografische Erkundung des Unionviertels war Teil des Vorprogramms von SCHAU, das im Herbst und Winter 2013 stattgefunden hat.
Abends findet im Rahmen des “Sommer am U” ein musikalischer Ausklang statt.
Freitag, 20.06 ab 16:00 Uhr: DJ-Set von Jörg Schuster / Sensual Physics
Samstag, 21.06.: ab 16:00 Uhr: DJ-Set von Myth of the near Future

Die genauen Zeiten zu den Artist Talks und dem Filmprogramm findet ihr auf www.schau-festival.de

Dortmund.kreativ.stars im Mai/Juni

Rosa_27

Infos zu Timo Klos:

Timo Klos hat Visuelle Kommunikation mit Schwerpunkt Fotografie an der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main studiert. Außerdem hat er bei Werner Huthmacher in Berlin assistiert und wohnt in Dortmund.

Die Serie‚ “So far, so near” dehnt den fotografischen Raum in die malerische Abstraktion aus. Beim Betrachten der Arbeiten wird scheinbar Erkennbares eingeholt durch Momente der Unschärfe und dem, was nicht mehr ist. Was wir eben noch durch die Fotografie für verifizierbar hielten, scheint durch diese maximalen Nahaufnahmen nicht mehr greifbar. Was eigentlich Frucht ist, scheint hier mehr ferne Galaxie oder oxidierte Oberfläche – bei dieser Fotografie beginnt der Boden unter der fotografischen Authentizität zu schwanken. (Sandra Dichtl – Künstlerische Leitung Dortmunder Kunstverein)

www.timoklos.de

Infos zu ARTCANBREAKYOURHEART und KITSCHCANMAKEYOURICH

kitschcanmakeyourich, but artcanbreakyourheart. Getreu dem Motto präsentieren sich die beiden Labels in der Heimatdesigngalerie und zeigen neben bunten Buchstabenmöbeln weitere Typoobjekte, Flaschen zum Flaschen öffnen und abstrahierte Nutzgegenstände die sonst im Klo ihren alltäglichen Gebrauch finden. Die unterschiedlichen Objekte und Handschmeichler laden zum anfassen ein und freuen sich auf ihre Benutzung.

Biblisch betrachtet war am Anfang das Wort.
Aber. Da war noch was. Davor.
Vor dem kompletten Wort kommt der einzelne Buchstabe.
Erst im Kopf, dann in Realität.
Hier beginnt die Erfolgsgeschichte von Sascha Grewe.
Starten wir ganz klassisch bei A.
A wie Anfang.
Sascha Grewe liebt Typographie. Von A bis Z.
Deshalb erweckt er seine 26 Lieblinge ganz greifbar zum Leben.

Das Ergebnis sind Buchstaben und Worte aus MDF, Kork oder Beton.
Buchstaben, auf denen man bequem Platz nehmen kann.
Buchstaben, die als Regal im Raum ihre Verwendung finden.
Buchstaben, die einzeln als Installation Größe beweisen.
Und Buchstaben, die einen Tisch in ein Kommunikationsobjekt verwandeln.

Unter dem Label artcanbreakyourheart sind Sascha Grewe und seine 26 besten Freunde heute
weltweit bekannt und mit Design- und Kunstpreisen ausgezeichnet. Dafür gibt es gute Gründe.

Jede Form ist das Ergebnis von 100% Handarbeit.
Jedes Objekt ist ein potentielles Einzelstück.
Jedes Produkt ist Präzisionsarbeit: reduzierte Formen mit maximaler Markanz.

Der Kreative und Künstler bringt die besten handwerklichen Fähigkeiten für die Konzeption, Umsetzung und
den Erfolg seiner typographischen Meisterwerke mit: Grewe ist gelernter Tischler und studierter Innenarchitekt.

Seine Buchstaben-Hocker, Regale, Schubladen und Letter-Installationen sind inzwischen weltweit überall
dort zuhause, wo Lifestyle, Zeitgeist und Individualität jeden Tag neu kreativ gelebt werden: In Werbeagenturen,
Künstler-Lofts, öffentlichen Einrichtungen, auf Design-Messen, in Fotostrecken von Möbel-Magazinen und
natürlich auch bei inspirierten Privatpersonen.

1 gute Idee, 3 unterschiedliche Materialien, 26 formverschiedene Buchstaben, 250 satte Farben und tausende
Möglichkeiten als Privatperson oder Geschäftskunde die individuell gewünschten Botschaften zu kombinieren und
zu bestellen.

Seit 2012 folgt Sascha Grewe dem Ruf seiner Hochschule und lehrt an der Detmolder Schule für Architektur und
Innenarchitektur im Fachbereich Plastisches Gestalten und gibt die Lust am Entwerfen, Formen und Schaffen
an die Studierenden weiter.

Weil Grewe im Herzen ein freier Geist ist, weiß er auch mit anderen feingeschliffenen Formen und Gegenständen
Herzen zu brechen, frei nach dem Motto: kitsch can make you rich – but art can break your heart.

www.artcanbreakyourheart.de

Gewinne Tickets fürs Way Back When-Festival

Waybackwhen

Bei uns kann man Tickets für das Ende Mat stattfindende  WAY BACK WHEN Festival gewinnen. Insgesamt verlosen wir 3 x 3-Tagestickes und 6 x ein Tagesticket an die Menschen, die uns bis zum 19. Mai 2014 eine mail mit ihren Kontaktdaten an gewinnemit@heimatdesign.de schicken*.

Drei Tage, 40 Bands – alles in unmittelbarer Nähe. Hinkommen, entdecken, weitersagen. Wird super!
… präsentiert von Visions, Coolibri, Westzeit, The Beat, tongebiet.de, eldoradio …

DONNERSTAG, 29.05.2014:
HOMADEWHO | SON LUX | THE RIFLES | COM TRUISE | LIFE IN FILM | ORACLES | YESTERDAY SHOP (weitere tba)

FREITAG, 30.05.2014:
MIGHTY OAKS | ASGEIR | EWERT AND THE TWO DRAGONS | THE INTERSPHERE | ABBY | WE WERE EVERGREEN | ?OKTA LOGUE | BIRTH OF JOY | THE DELTA RIGGS | SOLANDER | MOSCOW METRO | INSTRUMENT | MACKY MESSER (weitere tba)

SAMSTAG, 31.05.2014:
JOHNOSSI | FRISKA VILJOR | S.CAREY | BIG DEAL | RUE ROYALE | SPRING OFFENSIVE | RANGLEKLODS | HONIG | ALL THE LUCK IN THE WORLD | THE RIVAL BID | CHAI KHAT | SHORELINE IS | BEN HERMANSKI | HUNGRY WOLVES

Freitag und Samstag gibt es noch Aftershow-Parties in diversen Klubs (z.b. Oma Doris, FZW, Kraftstoff)?Ticketpreis: Tagesticket 23,50€; Drei-Tagesticket 51,00€

Und die schöne Gestaltung kommt aus Dortmund von YAWN

www.waybackwhen.de 

* Bei Gewinn einer Karte für das Festival entstehen keine weiteren Kosten für Versand oder ähnliches.

33pt

33pt

Wir haben noch 5 Tickets für den Donnerstag, 12. Juni und ihr könnt sie gewinnen. Einfache eine mail an gewinnemit@heimatdesign.de schicken* und bis Mittwoch Nachmittag werden die Gewinner benannt.

Jeden Sommer feiert der FB Design der FH Dortmund 33pt, das Fest für Typografie, Grafik und Gestaltung. Freunde aus Deutschland & drumrum zeigen Jobs und Topps und erzählen, wie ihre Arbeiten entstehen. Dafür wird das Vortragspult durch eine Kaffeebar ersetzt und das obligatorische Wasserglas durch einen Zapfhahn – man will sich ja wohl fühlen!
Grzegorz Laszuk . Posterpower aus Polen
Lars Müller . Publisher(o) aus Zürich
Martin Retschitzegger . M-Boxer aus Berlin
Sebastian Zimmerhackl . Afterschoolclubber aus Mainz
Fabia Zindel . Matrixmeisterin aus Basel

33pt Preflights
Neu bei 33pt sind die Selbst- und Mitmachangebote am Tag (11. Juni) vor den Lectures. Workshops, Ausstellungen und große und kleine Projekte zum Selbermachen und Ausprobieren geben unseren Besuchern viele Gelegenheiten, neue Skills zu erlernen und von unseren Sprechern und Studierenden Tricks zu erhaschen und anzuwenden. Das ganze Gelände des Fachbereichs Design steht zur Verfügung und – toll: ohne Ticket! Klick die 33pt Webseite für mehr!

„Noch Fragen?“ gibts auch nicht, dafür stehen den Gäste nach dem Vortrag gern bei einem Tässchen oder einem Schlückchen Für- und Widerrede. Einfach rankommen, zuprosten und mitquatschen! Unter 33 Diskokugeln, vor ausgemusterten Reklamelettern oder auf tapezierten Sofas lässt sich trefflich fachsimpeln und Kontakte knüpfen.
Seit dem ersten Mal – das war 2006 – sorgen wechselnde Studententeams dafür, dass 33pt nie gleich 33pt ist: Wir lieben Überraschungen – und Liebeserklärungen!

Es gibt 300 Tickets (15 € VVK) – vorbestellen ist also eine prima Stategie!

33pt Design Minds
ist immer so gut, wie seine Gäste, darum freuen wir uns so auf den 11. und 12. Juni:
Der Lecture Day (12. Juni) glänzt mit einem X-Borders-Programm aus Typografie, Bewegtbild, Architektur, Mode, Startup … vom AusgeFuchs bis zum SelbstistderMann reicht das Spektrum. Beautiful Design Minds eben:

Mehr Infos unter http://33pt.de

* Bei Gewinn einer Karte für das Festival entstehen keine weiteren Kosten für Versand oder ähnliches.

Grüße aus Istanbul

MGAI_header_start_XL

Designer / Architekt / Künstler / Student?
Interesse an einem experimentellen Designworkshop in Istanbul / ?i?hane?

Vom 04. bis zum 09. August 2014 bist Du herzlich eingeladen, Istanbuls außergewöhnliche
Werkstätten kennen zu lernen und in einen ungewöhnlich lebendigen Produktionsprozess abzutauchen.
Zusammen mit Designern und Handwerkern werden während der Workshopwoche Deine Ideen und Entwürfe in die Realität übersetzt.

Alle weiteren Infos unter: www.mitgruessenausistanbul.de

Dortmund.kreativ.stars im April

Rosa_26

Infos zu PHILIPP HAAS
Mit dem Projekt »REINKED« zeigt uns der an der FH Dortmund ausgebildete Fotodesigner, Portraits von Menschen verschiedenen Alters mit und ohne Tätowierungen wobei die Veränderung durch die Bewegung des Rezipienten vor dem Bild entsteht. Über die Technik des Lentikularprints entsteht durch einen veränderten Blickwinkel ein Bildwechsel. Der Inhalt der Arbeit ist einem zeitgenössischen Thema gewidmet: einer Gesellschaft, in der immer mehr Mitglieder immer großflächiger tätowiert sind.

In diesen Arbeiten wird der eigentlich nicht rückgängige Prozess des Tätowierens revidiert und untersucht dadurch unter anderem unsere Vorstellung von Selbstwahrnehmung und Transformation.

www.philipp-haas.com

Infos zu ROHSTOFFDESIGN
Felix Herberhold, gelernter Schreiner, und Ulrich Fahr, Diplom Designer haben die Firma Rohstoff Design 2010 in Bottrop gegründet. In ihrer Werkstatt in Bottrop widmen Sie sich mit Leidenschaft allen Aspekten des zeitgenössischen Möbeldesigns.
Ihr Schwerpunkt liegt auf dem Entwurf, der Planung und der Realisierung von Möbeln, Innenausbauten und Shopkonzepten. Daneben entwickeln sie Serienmöbel für ihr Produktportfolio. Die Nachhaltigkeit ihrer Entwürfe ist ihnen ein großes Anliegen. Sie verwenden umweltverträgliche Materialien wie zum Beispiel regional erzeugte Hölzer und unbedenkliche Oberflächenbeschichtungen. Sie legen Wert auf mechanische Verbindungen und die Vermeidung von Verbundstoffen. So entstehen Objekte, die durch ihre Materialität die Umwelt wenig belasten und deren Einzelkomponenten getrennt und in Kreisläufe zurückgeführt werden können. Der Begriff Nachhaltigkeit erschöpft sich der aber für die beiden Rohstoffdesigner nicht in dem Aspekt Materials sondern sie sind der Überzeugung, dass Möbel eine deutlich längere Lebensdauer als einige wenige Umzüge haben müssen. Dafür stehen sie mit sehr hoher handwerklicher Verarbeitungsqualität ein. Dies beginnt mit der sorgfältigen Auswahl der Materialien und deren Qualität und reicht bis zur Realisierung in ihrer Werkstatt – in Handarbeit.

www.rohstoff-design.de

Die Ausstellungsreihe DORTMUND.KREATIV.stars wird mit freundlicher Unterstützung der Wirtschaftsförderung Dortmund seit dem Jahr 2008 von Heimatdesign umgesetzt.

Podest Safari 2014

Podest2014

Eine Safari ist kein Jagdausflug nach Afrika oder ein Besuch im Tierpark. Weder einer elitäre, royale Angelegenheit, noch eine Kaffeefahrt in überfüllten Touribussen.
Eine Safari ist eine Reise, die uns an alle erdenklichen Orte führen kann! Sei es in die schillernde Welt der Werbung, zu Meeren aus Zelluloid, tiefen Schluchten zwischen Objektbergen oder babylonischen Typographien, in die so schöne wie minimalistische Tundra oder den überwältigenden, serifengeschmückten Regenwald. Sie lässt uns mit kreativen Kreaturen kämpfen, zeigt uns Trophäen der Kunst, lässt uns an Ideen und Konzepten forschen und wachsen.
Kurzum: Sie führt uns in heiße Zonen der Kreativität!

Der Fachbereich Design der FH Dortmund lädt wieder zur Werksausstellung Podest ein. Dieses Jahr steht alles unter dem Motto Safari, die Fachbereiche als Klimazonen, Kulturen, Kontinente. Wir laden ein zu einer Entdeckungsreise durch die verschiedenen Gebiete des Designs, freut euch auf eine spannende Tour, die Grenzen verschwimmen lässt.

18.03.-21.03.2014

Vernissage: 18.03.2014 – 18 Uhr
Fachbereich Design, Fachhochschule Dortmund, Max-Ophüls-Platz 2, 44137 Dortmund

FEX

FEX

Spontan, verspielt, schockierend. FEX sucht Positionen und Projekte experimenteller Fotografie und Bilder aus dem Untergrund. Was bedeuten diese Begriffe in Zeiten digitaler Bilderflut und der ständiger Verfügbarkeit von Daten? Ist der Untergrund abgetaucht, angekommen oder schon wieder verbraucht vom individuellen Kreativwahn? Weiterlesen

„A SHIMMER OF“

Rosa_23

Vom 06. bis zum 16. März 2014 zeigen die beiden Fotografie-Absolventinnen Carina Blum und Eva-Marlene Etzel ihre Abschlussarbeiten in der Heimatdesign Galerie in Dortmund. Es wird eingeladen zu einer Ausstellung über unsere Wahrnehmung und ihr Abbild. Weiterlesen

Design.RUHR bei der GUT Messe in Bochum

gut

Auch 2014 findet in der Bochumer Jahrhunderthalle die Messe gut. für soziales, faires und nachhaltiges Design statt.

Die gut. zeigt vom 21. bis 24. März zukunftsweisende Produkte, die einen ganzheitlich-nachhaltigen Ansatz verfolgen. Hersteller und Designer verbinden dabei gute Gestaltung mit Qualität, innovativem Denken und Umweltbewusstsein und berücksichtigen die Bedürfnisse der Menschen bei Produktion und Nutzung.

Unter dem Thema Design.RUHR unterstützt die Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH Unternehmen der nachhaltigen Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet bei der Anmietung eines Messestandes auf der diesjährigen gut. Sie übernimmt die Kosten der ersten beiden qm Standfläche (140,00 EUR plus MWSt.). Dazu müssen interessierte Unternehmen mindestens 4 qm Standfläche bei einem Quadratmeterpreis von 70 EUR plus MWSt. mieten. So haben auch kleinere Unternehmen die Möglichkeit sich auf dieser zentralen Endverbrauchermesse für nachhaltiges Design einem ausgesuchten Publikum zu präsentieren. Der Veranstalter der Messe wird den Ansatz der Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH weitergehend unterstützen, indem er ab einer Anmeldung von 8 qm Messestand nochmals einen qm (70 EUR plus MWSt.) fördert.
Das heißt:
4 qm für den Preis von 2 qm = 140 EUR plus MWSt.
8 qm für den Preis von 5 qm = 350 EUR plus MWSt.

Termin: 21. bis 23. März 2014
Ort: Jahrhunderthalle Bochum
Internet: www.gut-die-messe.de

Wild Chess

GrunerAhmed

Das Atelierhaus Alterkiosk Dortmund lädt zur Ausstellungseröffnung “Wild Chess”, der Künstler Ahmed Abdellatif und Severin Gruner, am 13.02.14 ein. Im Rahmen der neuen Fassadengestaltung am Atelierhaus, werden die Künstler einige Arbeiten in der Galerie des Atelierkiosk zeigen. Weiterlesen

Parcours

Plakate_RG_02.indd

Designer der FH Münster laden zum Rundgang am Leonardo-Campus ein

„Parcours” heißt die Ausstellung der Absolventen des Fachbereichs Design der Fachhochschule Münster. Hier präsentieren sie zweimal im Jahr ihre Abschlussarbeiten – und zeigen, wie sie die Hürden in den Schwerpunkten Illustration, Kommunikations-, Medien- und Produktdesign genommen haben. Dies ist zugleich ein Rückblick aufs Studium, aber auch eine Bestandsaufnahme des Gelernten und ein Blick auf die berufliche Zukunft. Denn neben den interessierten Besuchern sind auch Vertreter von Agenturen und Unternehmen eingeladen, sich davon zu überzeugen, wie gut die Designer für den Markt ausgebildet sind.

Eröffnet wird die Ausstellung mit den 40 Bachelor- und Masterarbeiten aus dem Wintersemester 2013/2014 am Freitag (7. Februar) um 19.30 Uhr am Leonardo-Campus 6. Am Samstag (8. Februar) und Sonntag (9. Februar) sind die Exponate von 10 bis 18 Uhr zu sehen, der Eintritt ist frei. Alle Infos gibt es unter www.fh-muenster.de/design.

Bring!

28_11_13 Bring_Flyer_A5_DRUCK

Bring Fotos, die etwas bedeuten
Fotos sehen und darüber sprechen

Ein neues Format zum Bildersehen
Bring! ist ein neues Format zum Bildersehen.  Jeder Besucher der Veranstaltung ist aufgefordert, eine einzelne Fotografie mitzubringen, die ihm momentan als zentral erscheint: sei es als Lieblingsbild oder als maßgeblich für sein derzeitiges Verständnis des Mediums. Die Fotos, sei es als Originale, Kopien oder simple Arbeitsabzüge, werden im Veranstaltungsraum mit einfachsten Mitteln gehangen und so zur dialogischen Diskussion gestellt. Das Einzelbild wird in den Fokus gesetzt und seine essentielle Bedeutung für den Auswählenden im Austausch vermittelt:

Bring! macht jeden Teilnehmer zum Aussteller.

Ständige Vertretung, Hoher Wall 15, 44137 Dortmund
Samstag, 14.12.2013 / Beginn 17 Uhr, abends legt Jonas Eickhoff auf.

Bring! ist ein Format des SCHAU – Fotofestivals in Dortmund

Die X-Gebote – Kunstmarathon im Unionviertel

Neue Kolonie West e.V., Die X Gebote, Aufruf Kunst-Marathon

4 Rundgänge – 3 Specials – das war das Jahr 2013 mit der Neuen Kolonie West im Unionviertel / Dortmund!

Mit dem letzten Neuen Kolonie West special DIE X-GEBOTE geht ein aufregendes Jahr für uns zu Ende und aus diesem Grund möchten wir einen ganz besonderen Höhepunkt unserer Arbeit im Unionviertel in Dortmund präsentieren.

Im Rahmen des KUNST-MARATHON war es der Neuen Kolonie West ein großes Anliegen neben ihren regulären Rundgängen durch das Quartier ortsansässige KünstlerInnen und Kulturschaffende mit externen Akteuren zusammen zu bringen, um sich innerhalb von 48 Stunden mit dem Unionviertel, dessen Menschen und Räumen künstlerisch auseinander zu setzen.

Kreativität unter Zeit in einer fremden Umgebung geht nicht? Wir sagen GEHT!

Regionale und überregionale Künstler treffen auf Räume, in denen sie niemals zuvor hätten arbeiten können und vielleicht auch wollen. Raum, Kunst und Mensch gehen spannende Symbiosen ein, die für zwei Tage der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Am Freitag, den 6. Dezember können Interessierte den KünstlerInnen in ihren spannenden Umgebungen über die Schulter schauen und im Rahmen eines Rundgangs an diesen Konzeptions- und Fertigungsphasen teilhaben. Wer dabei neugierig geworden ist kann am Samstag, dem 7. Dezember tagsüber die Ausstellungen in den zu inszenierenden Räumen mit den abgeschlossenen Arbeiten besuchen und ebenfalls an einer Führung teilnehmen. Am Abend werden als Höhepunkt der zwei intensiven Tage die entstandenen Werke im Atelier Schreinerei zusammengetragen und bei einer amerikanischen Auktion versteigert, hier besteht neben der Gelegenheit wunderbare Kunstobjekte zu ersteigern auch die Möglichkeit mit den Künstlern direkt in den Dialog treten zu können. Kunst in 48 Stunden!

Das Programm:

Freitag, 06.12.:
14-20 Uhr: Work in Progress
16 Uhr: Führung mit Martini aka. Wolfgang Kienast.
Treffpunkt: vor Heimatdesign, Hoher Wall 15

20 Uhr: Ausklang mit Pille und Bobby an den Plattentellern bei Black Plastic, Rheinische Straße 31

Samstag, 07.12.:
14 – 18 Uhr: Ausstellung der finalen Arbeiten
14 Uhr: Führung mit Helga Beckmann vom Quartiersbüro Rheinische Straße
Treffpunkt: vor der galerie 143, Rheinische Straße 143

20 Uhr: Amerikanische Versteigerung

Ort: Atelier Schreinerei, Adlerstraße 59b / Falkenstraße 6a

Mehr unter www.neuekoloniewest.de

Phototalk #4 – Information vs. Diskretion

phototalk_04_facebookevent_01

Dominique Silvestri im Dialog mit Caspar Sänger. Wie lesbar sind Bilder?
Geben sie Daten preis, entschlüsselt der Betrachter aus ihnen Informationen, Biografien, Stories, — oder gibt es Bildstrategien, ihm die Frage nach der »Information« als Ganzes zu verweigern?

In der Eingangsszene von Hitchcocks »Rear Window« lenkt James Stewart das Fernglas in den Hof und entwickelt zusammen mit Grace Kelly zu jeder Figur, die er sieht, eine Art Biografie, z.B. der Frau, die sie beide »Miss Lonelyheart« nennen: das bloße Anschauen wird hier mit »Daten« versehen, mit Geschichten und Informationen, die stimmen können oder auch nicht. Gibt es demgegenüber auch ein Anschauen ohne weitere, ausformulierbare Story, ohne — imaginärem oder tatsächlichem — »Datenbestand«?

Was beispielsweise ist mit den Porträts von Rineke Dijkstra, die man bis zu einem bestimmten Punkt tatsächlich gedanklich entschlüsselt, um dann festzustellen, daß einem diese Informationen über die Porträtierten noch gar nicht viel sagen? Bei Dijkstra drängt zwar alles dazu, in die Gesichter Geschichten, Interpretationen hineinzudenken — am Ende bleibt das Bild aber eher opak. Wäre »Diskretion« der Gegenbegriff zu »Information«?

Gibt es vor dem Hintergrund der technischen Auswertbarkeit von Bildern (face recognition, soziale Netzwerke, Metadaten von Bilddateien) Qualitäten des Bildes, die es dennoch der Auswertbarkeit entziehen? Ohne dafür auf den offenen Blick — das Porträt, das Gegenüber — verzichten zu müssen? Muss es dafür auf Verschlüsselung setzen (z.B. Verpixelung) oder kann es das Spiel umdrehen: durch seine eigenen ästhetische Qualitäten sich der Frage nach dem, was ein Bild an Informationen enthält, von vornherein entziehen?

 

04.12.2013, 19:30 Uhr

Atelier Schreinerei, Adlerstraße 59b und Falkenstraße 6a, 44?147 Dortmund

Eintritt frei

 

http://schau-festival.de/
https://www.facebook.com/atelierschreinerei

Dortmund Kreativ stars im Dezember

Rosa_21

LEVIT 02/LEDERDESIGN
YOTA OKUYAMA/MODEDESIGN
AUSSTELLUNG DER KREATIVEN ARBEITEN
28.11.2013 – 29.12.2013

Vernissage im Ausstellungsraum von Heimatdesign, Hoher Wall 15, 44137 Dortmund
Datum: 28.11.2013 / 18:00 Uhr

Infos zu LEVIT 02:
Es ist der physikalische Zustand des Schwebens, entgegengesetzt der Gravitation, auf den sich der Name des Dortmunder Lederdesign-Labels „Levit 02“ bezieht – die „Levitation“ kommt aus dem Lateinischen – levitas – und bedeutet Leichtigkeit. Der numerische Anhang „02“ verweist auf die Personen hinter dem Label; Irina und Elina Solomonov. Seit Anfang 2012 arbeiten Mutter und Tochter unter dem Label „Levit 02“; Irina ist Bühnenkostümbildnerin und diplomierte Modedesignerin (FH Niederrhein), Elina ist Kommunikationsdesignerin und hat an der „University of the Arts“ in London studiert.

Neben Schuhen, deren reduzierte und klare Formen von der „Bäckersandale“ inspiriert sind, entwerfen Irina und Elina Solomonov auch Gürtelbeutel aus Leder. Das Material stammt aus deutschen Gerbereien, die traditionell und nachhaltig mit pflanzlichen Gerbstoffen anstatt der chemischen Chromgerbung arbeiten – was nicht nur ökologische, sondern auch optische und haptische Vorteile hat, da das Leder seinen ursprünglichen Charakter behält und mit der Zeit eine materialbedingte Patina bekommt. Für die Foto-Collagen, die sich immer wieder im Umfeld von „Levit 02“ finden, ist Elina Solomonov verantwortlich.

www.levit02.com
www.elina-s.com

Infos zu Yota Okuyama:
Yota Okuyama verbindet in seinen Arbeiten Papier und textile Materialien auf extravagante Weise. 1985 im japanischen Kanagawa geboren, beendete er im Jahr 2008 sein Studium am „Bunka Fashion College“ in Tokyo und lebt und arbeitet mittlerweile in Berlin. Okuyama versteht sich als Künstler und schafft Skulpturen, Zeichnungen und Installationen in den Disziplinen der bildenden Kunst, Design und Mode.

Seine Installationen aus transparenten, farbigen und weißen Stoffen wirken zart und zerbrechlich; ihre Grenzen verschwimmen und scheinen sich im Raum aufzulösen. Seine monochromen  Zeichnungen und Malereien zeigen organische Formen und immer wieder Gesichter von Menschen, die sich in komplex-abstrakte Linien und Muster erweitern.

http://yotaokuyama.tumblr.com

Die Ausstellungsreihe Dortmund.Kreativ.stars setzen wir mit freundlicher Unterstützung der Wirtchaftsförderung Dortmund um.

DESIGNERS FAIR 2014

zwei_stuehle_indien438px

Anfang des Jahres organisieren wir wieder die DESIGNERS FAIR in Köln im Rahmen der PASSAGEN – Interior Design Week Cologne. Bei der seit 2009 jährlich in Köln statffindenden Ausstellungsmesse können junge Designer ihre Konzepte und Produkte vorstellen und mit rund 25.000 Besuchern in einer Woche liefern die PASSAGEN und die IMM internationales Interesse.  Bei der DESIGNERS FAIR kooperieren wir mit dem Büro Sabine Voggenreiter, die die PASSAGEN seit fast 25 Jahren veranstaltet.

Termin: 13. – 19. Januar 2014

Ort: DQE – Halle, Köln Ehrenfeld

www.designersfair.de

 

PhotoTalk #2

Bildschirmfoto 2013-11-02 um 12.19.42
Fotografieprojekte – ein Instrument der Stadtteilentwicklung?
Das Unionivertel in Dortmund und Ückendorf in Gelsenkirchen sind zwei ebenso unterschiedliche wie beispielhafte Kreativ.Quartiere, also Stadtteile, in denen kulturelle und künstlerische Projekte der Quartiersentwicklung entscheidende Impulse verschaffen sollen. Auch das Fotofestival Schau setzt Impulse. Wir es dadurch bereits zum Teil dieser Strategie? Der Fotograf Peter Liedtke hingegen entwickelt seit mehr als zehn Jahren Fotoprojekte in Ückendorf. Der Raumplaner Jan Fasselt verbindet beide Quartiere: sein Büro für Stadtenwicklung ist im Unionivertel angesiedelt und unter anderem in Ückendorf tätig. Beim PhotoTalk #2 diskutieren sie Potentiale, Strategien und Möglichkeiten sowohl der Raumplaner als auch der Träger fotografischer Projekte im Kontext der Kreativ.Quartiere Ruhr und was das für Stadt, Bewohner und Einzelperson bedeutet. Dabei werden sie Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den Vierteln herausarbeiten, das zur Verfügung stehende Instrumentarium beleuchten und der Frage nachgehen, wann und wo die gezielte Stärkung von Kreativwirtschaft tatsächlich das Potential zur nachhaltigen Staddteilentwicklung bietet.Mit Peter Liedtke, bild.sprachen, Gelsenkirchen und Jan Fasselt, Stadtraumkonzept, Dortmund
07.11.2013, 19:30 Uhr

Ständige Vertretung, Hoher Wall 15, 44137 Dortmund,

Freier Eintritt

PhotoTalks“ findet statt im Rahmen von:

Schau – Ein Fotofestival in Dortmund

www.schau-festival.de

Hauptförderer von  Schau – Ein Fotofestival in Dortmund ist das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW